Verbesserung der Prognose beim Adenokarzinom

In den letzten Jahrzehnten konnten wir für unsere Patienten mit bösartigen Speiseröhrentumoren eine erhebliche Prognoseverbesserung erreichen, was u. a. durch die begleitenden Chemotherapie Verfahren erreicht werden konnte. Abhängig vom Tumorstadium wird vor der definitiven operativen Therapie eine Chemotherapie verabreicht und führt dazu, dass der Tumor kleiner wird, ein großer Teil der Tumorzellen absterben, der Befall der Lymphknoten zurückgeht und die Patienten dann wieder häufig über eine normale Nahrungspassage berichten. 

Die Chemotherapie vor und nach der Operation

Diese Chemotherapie wird über einen Zeitraum von etwa 2 Monaten gegeben. Bis zur Operation sind es dann noch etwa 4-6 Wochen, damit der Körper sich für den anstehenden, großen Eingriff erholen kann. Auch nach der Operation wird in den meisten Fällen eine abschließende Chemotherapie empfohlen. Die Chemotherapie wird entweder heimatnah vom ambulant behandelnden Onkologen oder in unserem Tumorzentrum durchgeführt. Die Einlage eines Systems zur Verabreichung der Chemotherapie (Port) wird ebenfalls im Rahmen der Vorstellung in unserer Sprechstunde geplant und organisiert.