Grössere Heilungschancen durch Kombination von Therapieverfahren

 

In großen internationalen Studien wurde belegt, daß die Kombination von mehreren verschiedenen Therapiemodalitäten (Z.b. Operation und Chemotherapie/ Strahlentherapie) eine deutliche Verbesserung der Langzeitprognose insbesondere bei Speiseröhrenkarzinomen die sich nicht mehr in einem frühen Stadium der Tumorentwicklung befinden ermöglicht. Die Kombination von Chemotherapie und/oder Bestrahlung mit der Operation durch des Speiseröhentumors ist in der Lage das Risiko des Wiederauftretens der Tumorerkrankung deutlich zu verringern. Da Tumoren welche die gefäßführende Schicht der Speiseröhre (Submukosa) erreichen ein deutliches Risiko einer Streuung über die Lymphgefäße beinhalten, erfolgt in diesen Stadien die operative und in den allermeisten Fällen kombinierte Chemotherapie oder Radiochemotherapie. Die Prognose und die Heilungssraten konnten durch Verwendung der multimodalen Therapieschemata deutlich verbessert werden.

Die Chemotherapie und oft auch die strahlentherapeutische Behandlung wird in aller Regel heimatnah und ambulant durchgeführt.

 

Langzeitüberleben Multimodal vs. Unimodal Chirurgisch (Universitätsklinikum Freiburg 1988 – 2012)

Vergleich des Langzeitüberlebens bei multimodaler vs. unimodal chirurgischer Behandlung (Universitätsklinikum Freiburg 1988 – 2012)