Der zentrale Schritt zur Heilung

Die operative Therapie des bösartigen Speiseröhrentumors stellt bei der häufigsten Tumorform dem Adenokarzinom bisher die einzige Möglichkeit dar, den Patienten von seinem Tumorleiden zu heilen. Sie stellt eine große Operation dar, die einen Zugang zur Bauchhöhle und auch zum Brustraum erfordert. Dabei wird der befallene Teil der Speiseröhre mit samt den zugehörigen Lymphknoten entfernt. Als Ersatz für diesen Teil der Speiseröhre wird der Magen zu einem Schlauch geformt, in die Brusthöhle hochgezogen und mit dem kurzen Stück der oberen Restspeiseröhre verbunden. Nur in seltenen Fällen muss der Dünn- oder Dickdarm als Ersatz für die entfernte tumorbefallene Speiseröhre verwendet werden.

Vor der Operation

Da die Operation eine große Belastung für die Lunge und Herz darstellt, empfehlen wir unseren Patienten dringend eine absolute Nikotinkarenz sowie ein alltägliches leichtes Training für Herz und Lunge (z.B. Spazierengehen oder Radfahren). Weiterhin führen unsere Patienten vor der Operation ein Training der Atemhilfsmuskulatur durch.Um den klassischerweise notwendigen, großen Bauchschnitt zu vermeiden und das Risiko für eine Lungenentzündung zu senken, führen wir als eines der wenigen Zentren in Deutschland die Operation minimalinvasiv durch.

Speiseröhrenkrebs - Ösophagusresektion und Speiseröhrenersatz durch Hochzug eines Schlauchmagens.

Speiseröhrenkrebs - Ösophagusresektion und Speiseröhrenersatz durch Hochzug eines Schlauchmagens. Nach operativer Entfernung der tumorbefallenen Speiseröhre und des tumornahen Uebergangs zum Magen wird aus dem Magen ein Schlauch gebildet und dieser als Ersatz der entfernten Speiseröhre verwendet.

Nach der Operation

Nach einer Speiseröhrenentfernung ändert sich für Sie das Essverhalten lediglich insofern, dass Sie zunächst mehrere kleine Mahlzeiten am Tag zu sich nehmen müssen. Prinzipiell können und dürfen unsere Patienten jedoch alles essen, wobei sich der Geschmack nach dieser Operation ändern kann. Nach der Operation braucht der Körper in aller Regel eine gewisse Zeit um sich an die veränderte Nahrungaufnahme und den neuen Rythmus der Mahlzeiten zu gewöhnen. Dieses ist aber mit etwas Geduld bei nahezu allen Patienten problemlos möglich. Eine spezialisierte Ernährungsberatung erfolgt noch während des stationären Aufenthalts nach der Operation in unserem Zentrum. Eine Rehabilitationsbehandlung schließt sich an die Zeit im Krankenhaus an und auch wird noch einmal auf die speziellen Bedürfnisse unserer Patienten nach Speiseröhrenoperation eingegangen.