Nach der Erstvorstellung in unserer interdisziplinären Spezialsprechstunde und der Vervollständigung der notwendigen Diagnostik wird jeder Patient mit einem Speiseröhrenkarzinom in unserer interdisziplinären Tumorkonferenz vorgestellt und besprochen. Im Rahmen dieser Konferenz erfolgt eine gemeinsame Befundsichtung und Diskussion der relevanten Befunde durch die an der Diagnostik und Therapie beteiligten Fachdisziplinen. In der gemeinsamen Tumorkonferenz sind die onkologisch maßgeblichen Behandler aus den Kliniken für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Medizinischen Onkologie, Medizinischen Gastroenterologie, Interdisziplinären Endoskopie, Strahlenheilkunde, Radiologie und Nuklearmedizin beteiligt. Durch die enge interdisziplinäre Vernetzung und die Ausschöpfung aller Therapiemöglichkeiten können die Ergebnisse in der Behandlung von Tumorerkrankungen deutlich verbessert werden. Die Experten der beteiligten Fachdisziplinen geben in jedem individuellen Fall eine gemeinsame Therapieempfehlung. Weiterhin wird im Rahmen der Vorstellung auch über die Möglichkeit eines Einschlusses der besprochenen Fälle in Studien zu neuen Therapiekonzepten entschieden. Die Patienten und ihre behandelnden Ärzte erhalten so eine individuelle Therapieempfehlung, welche den nationalen und internationalen Leitlinien sowie dem aktuellen Stand der Wissenschaft gerecht wird.

Tumorkonferenz